OK We use cookies to enhance your visit to our site and to bring you advertisements that might interest you. Read our Privacy and Cookies policies to find out more.

News Austria

Patienten in den Fünzigern, die an Mundkrebs erkranken, weisen ein erhöhtes Risiko für Depressionen auf. Zu diesem Schluss kommen Forscher, die ihre Ergebnisse kürzlich in der Fachzeitschrift Gerodontology der Fachwelt präsentierten. © ra2 studio, Fotolia.com
0 Comments Mar 10, 2017 | News Austria

Mundkrebs ist Risikofaktor für Depressionen

Post a comment by ZWP online, Katja Kupfer

LEIPZIG – Patienten in den Fünzigern, die an Mundkrebs erkranken, weisen ein erhöhtes Risiko für Depressionen auf. Zu diesem Schluss kommen Forscher, die ihre Ergebnisse kürzlich in der Fachzeitschrift Gerodontology der Fachwelt präsentierten.

Demnach stellen besonders Männer im Alter von fünfzig Jahren eine Risikogruppe dar. Der Auslöser für die Depressivität soll laut den Studienautoren die Mundkrebserkrankung sein. Emotionale Probleme im Umgang mit der Erkrankung seien Schlüsselfaktoren. Die eingeschränkte Kommunikation mit anderen Menschen, erschwertes Atmen oder Nahrungsaufnahme, welche die Erkrankung mit sich bringt, stürzen Betroffene nicht selten in die soziale Isolation. Schwere Despressionen sind die Folge.

Mangelnde Mundhygiene, Alkohol und Nikotin gelten als wichtigster Risikofaktor für Mundkrebs. Oftmals wird die Krebserkrankung zu spät erkannt. Statistiken zufolge, haben sich in den vergangenen 20 Jahren die Krebserkrankungen im Kopf-/Halsbereich um 68 Prozent erhöht.

Post a comment Print  |  Send to a friend
0 Comments
Join the Discussion
All comments are subject to approval before appearing. Submit Comment