OK We use cookies to enhance your visit to our site and to bring you advertisements that might interest you. Read our Privacy and Cookies policies to find out more.

News Austria

Die Straumann Group gab Ende Februar bekannt, ihre Pläne für Investitionen in MegaGen Implant Co., Ltd und eine Partnerschaft mit dem südkoreanischen Implantatanbieter aufzugeben. © Myst – fotolia.com
0 Comments Mar 6, 2017 | News Austria

Straumann Group: Weltweite Expansionsstrategie ohne MegaGen

Post a comment by Straumann

FREIBURG – Die Straumann Group gab Ende Februar bekannt, ihre Pläne für Investitionen in MegaGen Implant Co., Ltd und eine Partnerschaft mit dem südkoreanischen Implantatanbieter aufzugeben. Straumann verzichtet darauf, die Wandelanleihen von MegaGen über USD 30 Mio. in Aktien zu wandeln; das investierte Kapital wurde mit Zinsen an die Gruppe zurückbezahlt.

2014 und 2015 hatte Straumann von MegaGen Wandelanleihen für insgesamt USD 30 Mio. erworben. Gemäß Vereinbarung zwischen den beiden Unternehmen hatte Straumann das Recht, die Anleihe in Aktien von MegaGen umzuwandeln. Eine zusätzliche Vereinbarung mit den Hauptaktionären von MegaGen berechtigte Straumann zum Erwerb weiterer Aktien, um die Kontrolle über MegaGen zu erlangen.

Im Juli 2016 kündigte Straumann an, das Wandlungsrecht und die Kaufoption auszuüben. Damit wurde der vertraglich vereinbarte Prozess zur Bestimmung des Wandlungs­verhältnisses und des Kaufpreises für die zusätzlichen Aktien initiiert. MegaGen hat den Wandlungspreis sowie die Preisberechnung für die zusätzlichen Aktien zurückgewiesen und sich trotz deutlich höherer Angebote von Straumann entschieden, ein Schiedsgericht anzurufen, um den Fall nach den Regeln der Internationalen Handelskammer ICC beurteilen zu lassen. Abhängig vom Fortschritt des Schiedsverfahrens könnte dies bis zu zwei Jahre in Anspruch nehmen.

„Der gemeinschaftliche Geist der Partnerschaft, dem unsere Geschäftsbeziehung zugrunde lag, hat sich mit dem Einleiten des Schiedsverfahrens durch die Eigentümer von MegaGen verflüchtigt. Weder dieser Umstand noch die lange Verzögerung aufgrund des Verfahrens liegen im Interesse unserer Unternehmen. Zusammen mit weiteren Entwicklungen der letzten Zeit wurde dieser Business Case für uns unattraktiv“, erklärte Marco Gadola, CEO der Straumann Group.

Und er ergänzt: „Weil wir einen dringenden Bedarf sehen, im Nicht-Premium-Segment in China, Indien, Russland und Osteuropa zu expandieren, haben wir zusätzlich zu Neodent in weitere starke Partner wie Anthogyr, Medentika und Equinox investiert. Die ‚Straumann Group‘ Dachmarke, unsere gemeinsame Technologieplattform und unser globales Netzwerk bieten ihnen ein enormes Potenzial, und wir freuen uns über die Möglichkeiten, die sich ihnen durch unsere Partnerschaft eröffnen. Aus strategischer Sicht betrachten wir die Kooperation mit MegaGen nicht mehr als notwendig.“

Post a comment Print  |  Send to a friend
0 Comments
Join the Discussion
All comments are subject to approval before appearing. Submit Comment