Advertising
OK We use cookies to enhance your visit to our site and to bring you advertisements that might interest you. Read our Privacy and Cookies policies to find out more.

News Germany

(Bild: FDI World Dental Federation)
0 Comments Mar 20, 2017 | News Germany

Umfrage zum Weltmundgesundheitstag enthüllt Wahrheit über Mundpflegegewohnheiten

Post a comment by Dental Tribune International

GENF – Am heutigen Weltmundgesundheitstag (Word Oral Health Day/WOHD) entzaubert die FDI World Dental Federation einige Mythen über die Mundpflege und ermutigt die Menschen, sich besser zu informieren und Maßnahmen für eine bessere Mundgesundheit zu ergreifen. Die Ergebnisse einer Online-Umfrage unter 12.849 Erwachsenen in 12 Ländern haben eine deutliche Lücke zwischen dem, was die Menschen für gute Zahnhygiene halten und dem, was sie tatsächlich tun sowie dem, was von Experten empfohlen wird, gezeigt.

In acht Ländern vertraten mehr als 50 Prozent der Befragten die Auffassung, dass es wichtig sei, die Zähne direkt nach jeder Mahlzeit zu putzen. Brasilien, Mexiko, Ägypten und Polen waren besonders eifrige Verfechter dieser falschen Mundgesundheitsroutine (84, 81, 62 bzw. 60 Prozent). Die FDI empfiehlt, mindestens 30 Minuten nach dem Essen mit der Zahnreinigung zu warten, um den Zahnschmelz nicht zu schädigen.

„Diese Umfrageergebnisse fördern eine alarmierende Diskrepanz zwischen Wissen und tatsächlichen Mundpflegegewohnheiten zu Tage“, sagte FDI-Präsident Dr. Patrick Hescot. „Wir möchten, dass jeder an diesem Weltmundgesundheitstag Verantwortung für seine Mundgesundheit übernimmt und sich bewusst macht, dass eine gute Mundhygiene, die Vermeidung von Risikofaktoren und regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt zum Schutz der Mundgesundheit beitragen. Mit einem gesunden Mundraum können wir voller Selbstvertrauen sprechen, lächeln, riechen, schmecken, tasten, kauen, schlucken und Emotionen ausdrücken, ohne Schmerzen, Unbehagen und Krankheiten ausgesetzt zu sein. Gute Mundgesundheit ist wichtig und schlägt sich in einer besseren Lebensqualität nieder.“

In einem Großteil der an der Umfrage beteiligten Länder herrscht fälschlicherweise die Überzeugung vor, dass ein Ausspülen des Munds mit Wasser nach dem Zähneputzen wichtig sei; am häufigsten war dieser Mythos in Brasilien, Südafrika, Mexiko, Indien und Kanada verbreitet (77, 75, 73, 67 bzw. 67 Prozent). Tatsächlich wird empfohlen, den Mund nach dem Zähneputzen nicht sofort mit Wasser auszuspülen, damit das Fluorid möglichst lange einwirken kann und die präventive Wirkung erhöht wird.

Fast die Hälfte der Befragten in Indien, Südafrika, Brasilien und Polen (52, 49, 48 bzw. 42 Prozent), war der Meinung, dass das Trinken von Fruchtsäften anstelle von kohlensäurehaltigen Getränken wichtig für die Mundgesundheit sei. Fruchtsaft kann jedoch ebenfalls einen hohen Zuckeranteil enthalten, der Karies verursachen kann. Die FDI empfiehlt, den Konsum von zuckerhaltigen Getränken im Rahmen einer gesunden und ausgewogenen Ernährung auf ein Minimum zu beschränken.

Dr. Edoardo Cavalle, Vorsitzender des WOHD Task Team, sagte dazu: „Kenntnisse über gute Mundpflege und deren frühzeitige Umsetzung helfen beim Erhalt einer guten Mundgesundheit bis ins Alter und stellen ein langes Leben sicher, das frei von den physischen Schmerzen und häufig auch den emotionalen Leiden ist, die durch Zahnkrankheiten verursacht werden.“

Aus der Umfrage wurden außerdem folgende wichtige Erkenntnisse gewonnen:

  • 77 Prozent der Befragten stimmten zu, dass ein Zahnarztbesuch pro Jahr eine gute Mundpflegeroutine ist, aber nur 52 Prozent halten sich tatsächlich daran.
  • Nur 28 Prozent der Befragten halten mäßigen Alkoholkonsum für eine gute Mundpflegemaßnahme.


Die Onlline-Umfrage wurde von YouGov im Auftrag der FDI durchgeführt. Sie fand zwischen dem 20. und 31. Januar 2017 statt. Die Zahlen wurden gewichtet und sind repräsentativ für alle Erwachsenen (ab 18 Jahre) in folgenden Ländern: GB (2.090), USA (1.145), Australien (1.018), Neuseeland (1.055), Japan (1.006) und Kanada (1.002); in folgenden Ländern sind sie für alle Erwachsenen aus bestimmten Bereichen repräsentativ: Brasilien (1.000), Mexiko (1.006), Polen (1.004) und Südafrika (500); für Indien (1.011) und Ägypten (1.012) sind die Zahlen für in Städten wohnende Erwachsene repräsentativ.

Der jährlich am 20. März stattfindende Weltmundgesundheitstag wurde von der FDI 2013 ins Leben gerufen, um das globale Bewusstsein für die Prävention und Bekämpfung von Munderkrankungen zu verbessern. Globale Partner des Weltmundgesundheitstag sind Henry Schein, Philips Sonicare und Unilever.

Weitere Informationen zum Weltmundgesundheitstag gibt’s auf www.worldoralhealthday.org.

Post a comment Print  |  Send to a friend
0 Comments
Join the Discussion
All comments are subject to approval before appearing. Submit Comment